Putzausstattung beim Kölner Fachhandel für Reinigungsmittel Accent
Foto: Costa Belibasakis

Boden wischen und pflegen – von PVC- und Vinylboden bis Laminat und Parkett

In dieser Rubrik findest Du nützliche Haushaltstipps. Einen Staubsauger zu bedienen, das ist nicht so schwer. Glatte Böden brauchen aber auch regelmäßig eine feuchte Reinigung. Was es beim Bodenwischen zu beachten gilt, erklärt uns David Hombach. Er verantwortet den Vertrieb bei der Kölner Firma Accenteinem Fachhandel für Reinigungsmittel. Daher weiß unser Experte genau, welches Mittel für welchen Boden geeignet ist und wie Du beim Wischen von Böden vorgehen solltest.

Wie beim Wischen von Böden vorgehen?

Vor dem Bodenwischen gilt grundsätzlich: Aufräumen, kleine Möbelstücke wegstellen und dann erst einmal staubsaugen! Krümel, Fussel und herumliegende Schmutzpartikel müssen entfernt werden, sonst würde man sie beim Wischen nur verteilen. Falls vorhanden, auch Teppiche absaugen, wegrollen und noch einmal darunter saugen, wenn nötig.

Und dann kommt der Bodenwischer zum Einsatz – so gehst Du beim Putzen richtig vor:

  1. Putzlösung vorbereiten: In einem Putzeimer mit Wring-Aufsatz eine Reinigungslösung aus Wasser und der erforderlichen Menge Putzmittel mischen. Welches Mittel Du für welchen Boden benötigst, erfährst Du weiter unten im Artikel.
  2. Feucht, nie nass: Den Mopp eintauchen, dann im Wring-Aufsatz ausdrücken, so dass er feucht, aber nicht nass ist.
  3. Von Wand zur Tür wischen: Jetzt systematisch in Bahnen mit dem Mopp den Boden wischen. Fang an der Wand an, die der Zimmertür gegenüberliegt und arbeite Dich bahnenweise Richtung Tür! Anschließend kannst Du, ohne den Raum noch einmal durchqueren zu müssen, in einem anderen Zimmer weitermachen. So verhinderst Du, dass sich auf dem feuchten Boden Fußspuren abzeichnen!
  4. Eintauchen wiederholen: Zwischendurch immer wieder den Mopp in das Wischwasser tauchen, damit sich der Schmutz von seinen Fasern lösen kann. Im Einsatz auswringen und mit dem Wischen fortfahren.
  5. Nachwischen: Wenn Du anfangs noch unsicher bist, ob Du den Mopp stark genug ausgewrungen hattest, kannst Du zur Sicherheit noch einmal mit einem zweiten, trockenen Mopp nachwischen, um Feuchtigkeit vom Fußboden zu entfernen.

Wie reinigt und pflegt man einen Boden aus PVC oder Vinyl?

PVC und Vinyl: Wo ist eigentlich der Unterschied? Kurz gesagt: Es gibt keinen. Beide Begriffe sind Abkürzungen des Wortes „Polyvinylchlorid“, aus dem schon in den 60er Jahren Bodenbeläge gemacht wurden. Damals sprach man überwiegend von PVC. Heute spricht man inzwischen eher von Vinylboden. De facto ist aber beides das Gleiche. Vinyl gibt es als Meterware von der Rolle und als Klicksystem. Was die Reinigung angeht, ist es anfängerfreundlich: „Diese Bodenarten sind wesentlich unempfindlicher als zum Beispiel Laminatböden. Sie können ohne Sorge feuchter gereinigt werden“, beruhigt David Hombach.

Geeignete Putzmittel für PVC- und Vinylboden

„Auf Vinylböden arbeitet man am besten mit einem Neutralreiniger oder einer Klarwischpflege“, sagt David Hombach. Manche Vinylböden sind aber versiegelt. Dann sollte man darauf achten, einen Reiniger auf Alkoholbasis ohne Seifenanteile zu wählen. „Hier ist aber Vorsicht geboten, da esVersiegelungen gibt, die nicht alkoholbeständig sind und somit angegriffen werden können“, warnt Hombach. Trick: An einer nicht sehr sichtbaren Stelle zuerst den Test machen!

Schon gewusst?

Wer eine Mietwohnung bezieht, erhält bei der Wohnungsübergabe gegebenenfalls Pflegehinweise zum verlegten Fußboden. Diese gilt es natürlich zu berücksichtigen.

Pflegetipps für PVC- und Vinylboden

Für die Reinigung von Böden aus PVC oder Vinyl greifst Du am besten zum klassischen Mopp aus kurzfloriger Mikrofaser. Generell gilt immer: PVC- oder Vinylboden nur mit weichen Fasern wischen! Egal ob Du mit einem Wischmopp arbeitest oder an einer kleinen Stelle etwas mit dem Tuch aufwischst. Vinyl ist zwar unempfindlich, aber bei grober Unachtsamkeit können auch darauf Kratzer zurückbleiben. Topfschwämme und Scheuermilch sind tabu! Durch sie kann der Boden stumpf werden – und in den Kratzern setzt sich dann umso leichter neuer Schmutz fest.

Wie reinigt und pflegt man Laminat?

Laminat ist ein Boden, der aussieht wie Holz, aber aus mehreren Schichten gemacht ist. Obenauf liegt eine dünne Schicht aus Holz, darunter ist ein günstigeres Trägermaterial.

Geeignete Putzmittel für Laminat

Um diesen Boden von Verschmutzungen zu befreien, kannst Du einen Neutralreiniger verwenden, alternativ aber auch einen Alkoholreiniger ohne Seifenanteile. „Es ist wichtig, einen Reiniger ohne Seifenanteile zu wählen“, so die Empfehlung des Reinigungsprofis: „Bei herkömmlichen Reinigungsmitteln auf Seifenbasis bleiben oft unschöne Schichten zurück, die nach und nach einen sichtbaren Film ergeben.“

Pflegetipps für Laminat

Als Werkzeug eignet sich der klassische Mopp, und zwar am besten einer aus kurzfloriger Mikrofaser – also nicht zu flauschig. Mikrofaser lässt sich besonders gut auswringen, das ist für die Pflege von Laminat besonders wichtig. „Laminat sollte auf jeden Fall nur nebelfeucht gewischt werden, da der Boden sonst an den Verlegekanten aufquellen kann“, empfiehlt Experte David Hombach. „Nebelfeucht“ bedeutet, dass der Mopp noch wesentlich gründlicher ausgewrungen werden muss als beim Einsatz auf Vinyl.

Wie reinigt und pflegt man Parkett?

Bei echtem Holzboden ist eine Frage zu klären, bevor man sich auf ein Reinigungsmittel festlegt, sagt David Hombach: „Entscheidend ist, ob der Boden geölt oder versiegelt ist.“ Während versiegelte Böden häufig leicht glänzen, wirken geölte Böden eher matt.

Geeignete Putzmittel für Holzböden

  • Versiegelte Holzböden: Versiegelte Holzböden kannst Du mit einem Neutralreiniger oder einer Klarwischpflege wischen.
  • Geölte Holzböden: Bei geölten Holzböden arbeitest Du mit einer speziellen Holzseife. Sie beinhaltet Pflegestoffe, die dafür sorgen, dass der Boden nicht austrocknet.

Pflegetipps für Holzböden

„Früher sagte man, dass man Echtholz nur mit Baumwolle wischen solle, um es nicht zu verkratzen“, so Hombach: „Seit Mikrofaser zur Verfügung steht, wird sie aber noch lieber genommen, da sie besser auszuwringen ist. Baumwolle ist tendenziell zu nass.“ Daher solltest Du einen Echtholzboden mit einem sehr weichen Mikrofaser-Mopp putzen.

 

 

Checkliste: Boden wischen und pflegen

  • Ausstattung zum Putzen: Du brauchst einen Putzeimer mit Wringaufsatz und einen möglichst kurzflorigen Wischmopp mit Teleskopstiel. Wer es besonders hygienisch mag, verwendet zwei getrennte Mopps – einen für Küche und Wohnräume und den anderen für die Fliesen im Bad.
  • Vorarbeit leisten: Vor dem Wischen unbedingt aufräumen, staubsaugen sowie Teppiche zusammenrollen und wegstellen!
  • Richtiges Reinigungsmittel auswählen: PVC- und Vinyl sowie Laminat und versiegelte Holzböden lassen sich im Zweifel immer mit einer Lösung aus Wasser und etwas Neutralreiniger wischen.
  • Niemals zu nass: Den Mopp immer kräftig ausdrücken und vor allem Holzböden nur nebelfeucht wischen, um Wasserschäden zu vermeiden. Mit einem trockenen Mopp nachwischen, wenn nötig.
  • Richtige Technik: Immer von der gegenüberliegenden Wand Richtung Tür putzen, damit Du den Raum verlassen kannst und der Boden frei von Fußabdrücken bleibt.
  • Vorsicht bei geölten Holzböden: Sie brauchen eine spezielle Reinigung mit Holzseife, damit sie nicht austrocknen.

Text: Johanna Tüntsch

Als größte Vermieterin in Köln haben wir uns ein Ziel gesetzt: Wir möchten Dich mit richtig guten Wohntipps versorgen! Egal, ob Du bei uns #zohus bist oder nicht!  

Aber bitte beachte: Alle unsere Angaben sind natürlich ohne Gewähr und als reine Empfehlungen zu verstehen.

#zohus auf Facebook

Du möchtest mehr Tipps und Inspiration? Auf Facebook teilen wir unsere neuesten Hammer-Tipps mit Dir.