Tipps zum Kauf und Gebrauch eines Elektrogrills

Grillen auf Balkon und Terrasse

In dieser Rubrik findest Du Tipps für Deinen Garten oder Balkon. Diesmal beantworten wir wichtige Fragen zum Thema Grillen auf Balkon oder Terrasse. Unterstützt werden wir dabei von Daniel Schellhoss, Co-Geschäftsführer vom „Grillshop Santos“ in Deutz. 

Darf ich auf Balkon oder Terrasse grillen?

Wenn Du Dir diese Frage stellst, solltest Du einen Blick in Deinen Mietvertrag und die Hausordnung werfen. Denn dort ist geregelt, was Du als Mieter darfst und was nicht. Du bist GAG-Mieter? Dann können wir Dir die Suche nach den Dokumenten ersparen: GAG-Mieter dürfen grundsätzlich auf dem eigenen Balkon oder der Terrasse grillen. Aber: Nur Elektrogrills sind im Einklang mit Vertrag und Hausordnung.

Schon gewusst?

Du hast unerlaubt mit Kohle gegrillt? Dann versuche auf keinen Fall, den Grill nach dem Essen in der Wohnung zu verstecken. Denn Grillkohle gibt auch dann noch Kohlenmonoxid ab, wenn sie abkühlt und lediglich noch glüht. Wer einen Holzkohlegrill nach dem Grillen in der Wohnung unterbringt, riskiert eine Kohlenmonoxidvergiftung und damit sein Leben

Welche Vorteile hat ein Elektrogrill?

Elektrogrills haben vielleicht nicht unter allen Fleischfreunden den besten Ruf, bieten aber viele Vorteile: Sie sind schnell, einfach in der Handhabung, belasten die Luft weniger und können ein gesünderes Ergebnis liefern. Hier folgen die Erläuterungen vom Profi:

  1. Schnell gegrillt: Wenn der Hunger groß ist und das Grillmenü schnell auf den Tisch soll, ist ein Elektrogrill die richtige Wahl. „Ein Elektrogrill ist in der Schnelligkeit vergleichbar mit einem Gasgrill“, erklärt Daniel Schellhoss. „Holzkohlegrills benötigen mehr Vorlaufzeit, da die Kohlen zum Glühen gebracht werden müssen.“ Der Elektrogrill brauche je nach Modell nur zwischen 10 und 20 Minuten zum Vorheizen. In dieser Zeit kannst Du zum Beispiel schon mal Salat und Dips vorbereiten.
  2. Einfache Handhabung: „In puncto Handhabung liegt der Elektrogrill ganz klar vorne“, sagt Schellhoss. Er braucht zum Betrieb nur Strom aus der Steckdose. „Davon ausgehend, dass jeder deutsche Haushalt Zugang zu Strom hat, ist somit jederzeit Grillen mit einem Elektrogrill möglich. Bei einem Gas- oder Kohlegrill kann es schon einmal passieren, dass das Gas während des Grillens leer geht oder man keine Holzkohle mehr zu Hause hat.“ Ein weiterer Vorteil ist, dass Mieter erst gar keine Gasflaschen oder Holzkohle in die Wohnung transportieren müssen. Das sind also klare Pluspunkte für den Elektrogrill – und auch das Klima freut sich: „Wenn für das Grillen auch noch Ökostrom genutzt wird, ist ein Elektrogrill eine umweltfreundliche Alternative“, bilanziert der Grill-Experte.
  3. Gesünderes Ergebnis: Wie gesund Dein Grillteller ist, hängt natürlich in erster Linie davon ab, was Du auf den Rost legst. Außerdem wichtig ist jedoch, dass Du nichts anbrennen lässt, weil schwarze Stellen krebserregende Stoffe enthalten können. Hier ist das Risiko bei einem Holzkohlegrill größer als beim Elektrogrill, weil die schwarzen Krusten oft entstehen, wenn Fett in die Kohleglut tropft. Und noch ein Punkt spricht für den Elektrogrill: Mit einem Elektrogrill sorgst Du in der Regel auch für bessere Luft. Denn vor allem der Qualm von Holzkohle belastet diese und lässt Feinstaub und Ruß aufsteigen.

Wie sicher ist das Grillen mit dem Elektrogrill?

Einige Fans des Elektrogrills behaupten, er sei sicherer als andere Arten – stimmt das? „Eine Rangfolge der Sicherheit zwischen verschiedenen Grillarten zu erstellen, ist schwierig“, sagt Experte Daniel Schellhoss. „Was man sagen kann, ist, dass bei einem Elektrogrill nicht mit einem offenen Feuer gearbeitet wird, kein Gas unkontrolliert ausströmen kann und sich keine glühenden Holzkohlereste über Nacht verselbstständigen und Funkenflug erzeugen können.“

Eine Besonderheit, auf die Du beim Elektrogrill achten solltest: Die Fettauffangschale unter den Heizschleifen muss immer mit Wasser gefüllt sein, damit sich keine Fetttropfen aus dem Grillgut entzünden können. Und auch wenn es selbstverständlich klingen mag: Achte darauf, dass niemand über das Kabel stolpert, das der Elektrogrill im Gegensatz zu Kohle- oder Gasgrills hat. Vor allem bei einem langen Abend mit ein paar Kölsch zum Würstchen kann es gefährlich werden, wenn jemand stolpert und den Grill mit nach unten reißt.

Worauf solltest Du beim Kauf eines Elektrogrills achten?

Du denkst beim Elektrogrill an einen kleinen Tischgrill, der das Essen eher dämpft als grillt? Ja, solche Modelle gibt es – aber eben auch ganz andere. „Ein Elektrogrill kann weitaus mehr und muss sich vor anderen Grills nicht verstecken“, sagt der Santos-Profi. Es gibt Elektrogrills, die 300 Grad erreichen und auch halten können. Ein guter Elektrogrill verfügt über mehrere Regler und Temperaturzonen und sorgt so für ein gutes Grillerlebnis. „Für einen Elektrogrill mit ordentlicher Leistung sollte man etwas mehr Geld in die Hand nehmen“, rät Schellhoss. Außerdem solltest Du beim Kauf auf zwei Punkte besonderen Wert legen: „Merkmale wie das Branding im Grillgut und die maximal zu erreichende Temperatur sind wichtig.“ Wenn Du das alles im Blick hast, fühlt sich das Grillen mit dem Elektrogrill richtig gut an.

Was lässt sich auf dem Elektrogrill besonders gut zubereiten?

Die Antwort auf diese Frage ist einfach: Eigentlich alles. „Dank der großen Vielfalt, die es mittlerweile im Bereich der Elektrogrills gibt, kann man grundsätzlich alles zubereiten, wie auf jeder anderen Art von Grill“, so Daniel Schellhoss. Die einzige Einschränkung stellt die Größe dar – denn die Grillfläche ist oft kleiner als bei Gas- oder Kohlegrills. „Ein Spanferkel vom Grill oder Drehspieß wird es daher wohl beispielsweise nicht geben – allein schon wegen der oft niedrigen Deckelhöhe des Elektrogrills.“ Auch indirektes Grillen ist dem Experten zufolge auf dem Elektrogrill eher schwierig. Das war es dann aber auch mit den Einschränkungen.

Wie sieht es mit dem Raucharoma beim Elektrogrill aus?

Viele leidenschaftliche Hobbygriller sind beim Elektrogrill skeptisch, weil sie glauben, ihnen fehle das klassische Aroma. Genau wie übrigens beim Gasgrill, denn auch hier wird keine Holzkohle als Brennstoff genutzt. Doch Daniel Schellhoss stellt klar: „Viele Tests haben gezeigt: Niemand, nicht mal Grillfans und -profis können herausschmecken, ob die Wurst oder das Steak vom Holzkohle-, Gas-, oder Elektrogrill kommt.“ Bei Santos wurde sogar mal ein solcher Test für den WDR gedreht – mit genau diesem Ergebnis.

Das fehlende Raucharoma sei also eine Illusion. „Und man muss sich vor Augen halten, wie der vermeintliche Rauchgeschmack zustande kommt“, sagt der Grillprofi. „Oftmals entsteht er bei Holzkohlegrills nur durch heruntertropfende Flüssigkeiten wie Fette, die verbrennen.Das gibt zwar Geschmack, aber zugleich entstehen auch Giftstoffe, die sich auf das Grillgut niederlegen.“

Und wie klappt es mit den Nachbarn?

Auch wenn Du auf Deinem Balkon grillen darfst: Solange über und neben Dir andere Menschen leben, solltest Du diese bei Deinem Grillabend im Blick haben. „Selbst wenn das Grillen mit einem Elektrogrill erlaubt ist, gilt es zu beachten, dass Gerüche nach oben ziehen“, sagt Schellhoss. „Wer im Erdgeschoss grillt, muss damit rechnen, dass sich der Nachbar von oben über den Geruch von gegrilltem Essen beschweren könnte.“ Achte auch bei einem Grillabend mit Freunden auf die Nachtruhe und ab 22 Uhr auf einen reduzierten Lärmpegel.

Checkliste: Grillen auf Balkon und Terrasse 

Hier findest Du noch einmal eine kurze Zusammenfassung:

  • Lies in Deinem Mietvertrag und in Deiner Hausordnung nach, was dort zum Thema Grillen steht. GAG-Mieter dürfen grundsätzlich auf dem eigenen Balkon oder der Terrasse grillen. Aber: Nur Elektrogrills sind im Einklang mit Vertrag und Hausordnung.
  • Mit einem Elektrogrill kannst Du ein gutes Grillergebnis erzielen. Er punktet vor allem in Sachen Handhabung und Schnelligkeit.
  • Achte beim Grillen darauf, dass die Fettauffangschale unter den Heizschleifen des Elektrogrills mit Wasser gefüllt ist.
  • Pass auf das Kabel des Elektrogrills auf und sorge dafür, dass niemand darüber stolpern kann.
  • Wer einen neuen Elektrogrill braucht, sollte darauf achten, dass der neue Grill über mehrere Regler und Temperaturzonen verfügt.
  • Auch beim Grillen mit dem Elektrogrill erzeugst Du Gerüche, die Nachbaren stören können. Behalte das im Blick und wirf den Grill am besten nicht jeden Abend an.

Text: Julia Allmann

Fotos: Costa Belibasakis

Als größte Vermieterin in Köln haben wir uns ein Ziel gesetzt: Wir möchten Dich mit richtig guten Wohntipps versorgen! Egal, ob Du bei uns #zohus bist oder nicht!  

Aber bitte beachte: Alle unsere Angaben sind natürlich ohne Gewähr und als reine Empfehlungen zu verstehen.

#zohus auf Facebook

Du möchtest mehr Tipps und Inspiration? Auf Facebook teilen wir unsere neuesten Hammer-Tipps mit Dir.