Private Haftpflichtversicherung

In dieser Rubrik geben wir Tipps zum Thema Finanzen und Sparen. Mal ehrlich: Mit Versicherungen beschäftigt sich niemand gerne. Das verstehen wir! Doch wichtig ist eine private Haftpflichtversicherung trotzdem. Im Fall der Fälle kann die Versicherung Dich vor großen finanziellen Belastungen schützen. Deshalb haben wir für Dich schnelle Antworten auf wichtige Fragen zur privaten Haftpflichtversicherung zusammengestellt. 

Was ist eine private Haftpflichtversicherung?

Die private Haftpflichtversicherung schützt Dich vor den finanziellen Folgen von Schäden, die Du bei anderen Personen unabsichtlich verursacht hast. Wenn Du keine private Haftpflichtversicherung abgeschlossen hast, musst Du die Kosten selber tragen. Denn in Deutschland gilt die im BGB verankerte gesetzliche Haftpflicht. Heißt: Du bist dazu verpflichtet für Schäden aufzukommen, die Du selbst herbeigeführt hast. Egal, ob Du den Schaden absichtlich oder versehentlich verursacht hast.

Und jeder Schaden kann Deine wirtschaftliche Existenz bedrohen, wenn Du nicht durch eine Versicherung geschützt bist. Im schlimmsten Fall heißt das: ein Leben lang Schulden abbezahlen.

Benötige ich als Mieter eine private Haftpflichtversicherung?

Jeder Mieter sollte eine private Haftpflichtversicherung abschließen. Denn jeder Mensch ist im Alltag ständig Risiken ausgesetzt. Es ist falsch zu glauben, dass Du eine private Haftpflichtversicherung nicht brauchst, wenn Du vorsichtig bist! Gerade in der Wohnung verbringst Du viel Zeit. Es ist darum wahrscheinlich, dass Dir irgendwann ein Missgeschick passiert.

Wer versehentlich Wände, Bodenbeläge, Türen, Fenster, Waschbecken oder die Toilette beschädigt, verursacht einen sogenannten Mietsachschaden: Die Kosten dafür trägt der Schadensverursacher, nicht der Vermieter! Missgeschicke können aber auch Deine Nachbarn oder Personen schädigen, die Du gar nicht kennst. Hier sind ein paar Beispiele für Schäden:

  • Dir fällt Deine Parfümflasche ins Waschbecken, sie zerspringt und beschädigt dabei das Becken.
  • Beim Umzug baust Du Deine Möbel ab und dabei zerkratzt Du versehentlich den Fußboden.
  • Deine Waschmaschine ist defekt und setzt die Wohnung des neuen Nachbarn im unteren Stockwerk unter Wasser.
  • Deine Nachbarin passt auf Deine Kinder auf. Sie spielen Fangen und erwischen dabei auch den Fernseher, der jetzt nicht mehr angeht.
  • Du verlierst Deinen Haustürschlüssel und deshalb muss die zentrale Schließanlage in Deinem Mehrfamilienhaus ausgetauscht werden.

Schon gewusst?

Nicht jede Haftpflichtversicherung zahlt automatisch für Mietsachschäden oder den Schlüsselverlust. Achte also darauf, dass Mietsachschäden und Schlüsselverlust versichert sind. Mehr zu den Leistungen erfährst Du im nächsten Absatz.

Für was zahlt die Versicherung?

Versicherungsunternehmen bieten häufig unterschiedliche Tarife an. Die Tarife unterscheiden sich durch ihr Preis-Leistungs-Verhältnis. Das heißt: Nicht jeder Tarif deckt jeden Schaden ab. Prüfe deshalb vor dem Abschluss genau, welche Schäden mit welcher Summe abgesichert sind. Eine erste Übersicht samt Erklärungen findest Du hier:

  • Personenschäden: Du verletzt eine Person unabsichtlich.
  • Sachschäden: Du beschädigst einen Gegenstand von einer anderen Person.
  • Vermögensschäden: Du verursachst einen finanziellen Schaden bei einer anderen Person.
  • Mietsachschäden: Du beschädigst unabsichtlich Deine Mietwohnung oder das darin fest verbaute Inventar.
  • Schlüsselverlust: Du verlierst Deinen Haustürschlüssel und deshalb muss die Schließanlage in Deinem Mehrfamilienhaus ausgetauscht werden.
  • Gefälligkeitsschäden: Du hilfst Freunden beim Umzug und beschädigst dabei einen Gegenstand.
  • Forderungsausfalldeckung: Jemand schädigt Dich, kann aber keinen Schadensersatz leisten. Deine Versicherung springt daher ein und zahlt Dir den Schaden.
  • Schutz im Internet: Du verbreitest versehentlich Schadprogramme wie Viren oder Trojaner, die Unternehmen oder Privatpersonen schädigen.
  • Schutz im Ausland: Du bist nicht nur in Deutschland, sondern auch kurzzeitig im Ausland versichert.

Stiftung Warentest empfiehlt eine pauschale Versicherungssumme von 10 Millionen Euro für Personen- und Sachschäden. Mietsachschäden sollten mindestens durch eine Deckungssumme von 500.000 Euro abgesichert sein.

Übrigens hast Du auch die Möglichkeit, Deine Liebsten direkt mitzuversichern. Neben Single-Tarifen gibt es auch Tarife für Paare ohne Kinder oder für Familien. Doch Vorsicht: Beim Tarif für Paare und Familien sind häufig Schäden nicht abgesichert, die zwischen den Versicherten verursacht werden.

Ebenfalls nicht versichert sind absichtlich verursachte Schäden. Wer also bei einem Streit gegen die Tür tritt, muss für den Schaden selber aufkommen. Und für Schäden, die durch einen Hund verursacht werden, brauchst Du eine Tierhalterhaftpflicht.

Unser Hammer-Tipp

Sichere Dein Eigentum zusätzlich ab! Da die private Haftpflichtversicherung nur für Schäden aufkommt, die Du bei anderen verursachst. Nicht versichert ist Dein Hausrat – beispielsweise Möbel, Elektrogeräte, Geschirr oder Bücher. Deshalb solltest Du die private Haftpflichtversicherung durch eine Hausratversicherung ergänzen. Weitere Informationen dazu findest Du in unserem Ratgeber zur Hausratversicherung

Was kostet eine private Haftpflichtversicherung?

Die private Haftpflichtversicherung ist nicht nur eine sehr wichtige Versicherung, sondern auch eine günstige. Zumindest gemessen an den Folgekosten, die ein Schaden mit sich bringen kann.

Ein wirksamer Schutz ist derzeit schon für unter 10 Euro im Monat erhältlich. Besonders günstige Tarife erhältst Du teilweise schon für unter 2 Euro im Monat. Doch nicht immer sind diese Tarife auch empfehlenswert, weil die vereinbarten Leistungen nicht ausreichend sind. Auch eine Selbstbeteiligung im Schadensfall muss nicht sein.

Achte also nicht nur auf den Preis, sondern vor allem auf das Preis-Leistungs-Verhältnis!

Wie kann ich die Versicherung abschließen?

Wenn Du eine private Haftpflichtversicherung abschließen willst, hast Du folgende Möglichkeiten:

  1. Du kannst Tarife von unterschiedlichen Versicherungsunternehmen online vergleichen. Vergleichsportale bieten eine erste Übersicht der verschiedenen Angebote. Bevor Du eine Versicherung online abschließt, solltest Du das Angebot jedoch noch einmal prüfen. Vergleiche weitere Angebote oder lass Dich noch einmal beraten.
  2. Du nutzt die Website von einem Versicherungsunternehmen Deines Vertrauens. Lass Dich telefonisch beraten oder nutze die Tarifrechner, um eine Versicherung abzuschließen. Auch wenn Du dem Unternehmen vertraust: Ein Vergleich mit anderen Angeboten schadet nie!
  3. Wer eine Versicherung lieber persönlich abschließen möchte, kann sich auch von einem Experten beraten lassen. In diesem Fall solltest Du aber wissen, wer Dich berät. Erkundige Dich also vorab, ob ein Experte unabhängig berät oder zu einem Versicherungsunternehmen gehört. Unabhängige Experten sind sogenannte Versicherungsmakler. Experten eines Versicherungsunternehmens bezeichnet man als Versicherungsagenten.

Unser Hammer-Tipp

Erkundige Dich bei Deiner Familie und Freunden: Wie haben sie die passende Versicherung gefunden? Wer noch mehr Ratschläge braucht, kann sich an die Verbraucherzentrale wenden. Doch bitte beachte: Die Verbraucherzentrale berät Dich unabhängig, aber nicht umsonst. Eine 90-minütige Beratung kostet knapp 170 Euro.

Checkliste: private Haftpflichtversicherung für Mieter

Das waren viele Informationen! Damit Du beim Abschluss nichts vergisst, haben wir eine Checkliste für Dich zusammengestellt:

  • Bitte Familie und Freunde um Empfehlungen.
  • Überlege Dir, ob Du einen Single-, Paar- oder Familien-Tarif benötigst.
  • Vergleiche Angebote von unterschiedlichen Versicherungsunternehmen.
  • Wähle nicht den günstigsten Tarif, sondern achte auf ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.
  • Verzichte möglichst auf eine Selbstbeteiligung im Schadensfall.
  • Wähle nur Tarife, die Mietsachschäden und Schlüsselverlust abdecken.
  • Die Deckungssumme für Mietsachschäden sollte mindestens 500.000 Euro betragen.
  • Die Deckungssumme für Personen- und Sachschäden sollte mindestens 10 Millionen Euro betragen.

Text: Marie-Therese Friemann

 

Als größte Vermieterin in Köln haben wir uns ein Ziel gesetzt: Wir möchten Dich mit richtig guten Wohntipps versorgen! Egal, ob Du bei uns #zohus bist oder nicht!

Doch bitte beachte: Alle unsere Angaben sind natürlich ohne Gewähr und als reine Empfehlungen zu verstehen. Dieser Ratgeber-Artikel stellt keine Versicherungsberatung dar. Er dient lediglich als erste Informationsquelle! Bitte prüfe Versicherungsanbieter und Unterlagen sorgfältig, bevor Du eine Versicherung abschließt.

#zohus auf Facebook

Du möchtest mehr Tipps und Inspiration? Auf Facebook teilen wir unsere neuesten Hammer-Tipps mit Dir.