Mural des Künstlerkollektivs Highlightz am Karl-Berbuer-Platz in der Südstadt
Foto: Stefan Gisder

Kölsche Lebensfreude in der Südstadt

In dieser Rubrik stellen wir Dir Projekte aus den Veedeln vor. Am Karl-Berbuer-Platz in der Südstadt sind in Zusammenarbeit mit dem Künstlerkollektiv Highlightz an zwei Gebäuden der GAG moderne Fassadenkunstwerke entstanden. Wir haben die Künstler bei ihrer Arbeit begleitet und mehr über die spezielle Rastertechnik erfahren, die bei diesem Mural zum Einsatz kam.

Schon aus der Ferne kannst Du die fotorealistischen Wandbilder als weithin sichtbare Landmarken erkennen, die Dich freundlich auf dem Platz willkommen heißen. Auf einer Gesamtfläche von fast 300 m² erstrecken sich beeindruckende Abbildungen des kölschen Liedermachers Karl Berbuer (1900-1977) an den Zugängen zu dem nach ihm benannten Platz. Die fensterlose Seitenfassade eines fünfstöckigen Wohnhauses sowie die komplette Fassade im Erdgeschoss eines benachbarten Gebäudes dienen als Leinwand, auf der das Konterfei des Kölner Komponisten, Noten sowie Textzeilen des von Berbuer besungenen „Müllemer Böötche“ zu sehen sind.

Rolltor und Rollladen im Erdgeschoss wurden in die Gestaltung integriert, sodass sich das Motiv durch ihr Schließen und Öffnen verändert. „Außerdem war es unser Ziel, das Statische des Gebäudes durch Ebenen und Licht aufzulösen“, ergänzen die Künstler. „Dazu wurden die Bildmotive in einen graphischen Hintergrund eingebettet, der sich in Form von dynamisch ineinandergreifenden Farbbändern und -flächen über die gesamten Fassaden erstreckt. „Dadurch erhält das Gesamtkunstwerk seine Lebendigkeit“, erläutern die Künstler von Highlightz.

Entstanden ist das Kunstwerk in zwei Phasen: Die erste Bemalung der Fassade erfolgte im Dezember 2018, eine Erweiterung im Mai 2020. Ziel der GAG war es, dem Ort eine stärkere Identität zu verleihen und den Platz und seine Zugänge attraktiver zu gestalten. Aus dem zuvor schmucklosen Äußeren der beiden Gebäude sollte ein besonderer Blickfang werden, der das Wohnumfeld aufwertet. Von der gelungenen Umsetzung dieser Idee konnten sich als erstes die Besucher der „Eröffnungsveranstaltung“ überzeugen, zu der die GAG nach Fertigstellung des Fassadenbildes die Künstler, Hausbewohner und Nachbarn eingeladen hat.

Murals im Überblick

  • Künstler: Highlightz
  • Ort: Karl-Berbuer-Platz 1 und 5, 50678 Köln
  • Entstehungsjahr: Winter 2018 und Erweiterung im Frühjahr 2020
  • Kooperation und Organisation: GAG

Über das Künstlerkollektiv Highlightz

Die in Bonn und Köln beheimatete Künstlergruppe Highlightz um ihre Gründer Simon Horn und Stefan Vogt hat ihre Wurzeln in der Graffiti-Kultur. Darauf geht auch der Name der Gruppe zurück: „Highlights ist ein Ausdruck, der in der Graffiti-Szene Verwendung findet und Lichteffekt oder Glanzpunkt bedeutet“, erläutern die beiden. Ihre Leidenschaft für die kreative Gestaltung des öffentlichen Raumes haben sie mit ihrer eigenen Agentur zum Beruf gemacht und führt ihr Team zu Projekten in ganz Deutschland.

Wir helfen, den öffentlichen Raum ansehnlicher zu gestalten.
Simon Horn von Highlightz

Dabei bereitet es Ihnen besondere Freude, die direkten Reaktionen der Passanten auf ihre Arbeit zu erleben.

Die Künstler von Highlightz haben eine spezielle Rastertechnik entwickelt, mit der sie fotorealistische Motive auf Fassaden erschaffen. Diese Technik kam auch am Karl-Berbuer-Platz zum Einsatz: „Dabei wird das Bild zunächst grob in Streifen zerlegt“, erklären die Künstler. „Durch die Zuhilfenahme von Folien, die entsprechend der Streifen im Atelier gerastert werden, kann das Foto dann mit Farbe großformatig auf Fassaden übertragen werden. Dadurch erhält das Fassadenbild eine ganz besondere Anmutung, wobei die Abbildung für den Betrachter erst mit ein wenig Abstand erkennbar wird.“

Möchtest Du mehr über die Künstlergruppe erfahren oder vielleicht einmal selbst ein Kunstwerk in Auftrag geben? Dann kannst du Dich auf der Webseite von Highlightz informieren.

Kunst verbindet das Veedel

Dass Köln so lebenswert ist, dazu tragen großflächige Graffiti-Fassadengemälde, sogenannte Murals, an vielen Orten der Stadt ihren besonderen Teil bei. Die Bedeutung der Fassadenkunst für die einzelnen Quartiere hat auch die GAG als Kölns größte Vermieterin für Wohnraum erkannt. „Mit den Murals schaffen wir optische Ankerpunkte im Quartier, an denen sich ein Gefühl von Heimat, Zusammengehörigkeit und Nachbarschaft entwickeln kann“, erklärt Stefan Gisder, der die Kunstprojekte für die GAG betreut.

Du bist neugierig geworden und möchtest mehr zu den Hintergründen von Street Art bei der GAG erfahren? Stefan Gisder vom GAG-Sozialmanagement berichtet im Interview auf gag-koeln.de ausführlich über die Fassadenkunstprojekte.

Text: Sabrina Stapel

#zohus auf Facebook

Folge uns auf Facebook, bleibe über Deine Nachbarschaft informiert und verpasse kein Projekt mehr in Deiner Nähe.