Blick auf die Eissorten Waldbeere, Limette und Maracuja im Eiscafé „Orchidea“ in Zollstock
Foto: Klaudius Dziuk

Besonderes Eis und familiäre Atmosphäre im Eiscafé Orchidea

In dieser Rubrik findest Du Gastro-Tipps aus Deinem Veedel. Dieses Mal haben wir in Zollstock erkundet, was das Eiscafé Orchidea von Robert und Ardiana Berisha so besonders macht.

Adresse

Zollstocksweg 30, 50969 Köln

Öffnungszeiten

Mo–So 09:00–22:00 Uhr

Besonderheit

Hier gibt es neben Eis auch Frühstück, heiße Waffeln, Sandwiches, Toasts und Baguettes – und von November bis März auch Crêpes

Weitere Informationen

Weitere Infos zur Eisdiele Orchidea findest Du auf Facebook

Über den Höninger Weg rattert eine Bahn. Passanten gehen vorbei. Eine ältere Dame, die vor dem Eiscafé „Orchidea“ sitzt, beobachtet das Geschehen. Der kleine Junge an ihrem Tisch, vielleicht ihr Enkel, scheint hingegen alles um sich herum vergessen zu haben. Hingebungsvoll beschäftigt er sich mit seinem Eisbecher. Am Nachbartisch, auf dem eine Kaffeetasse und eine Teetasse stehen, diskutieren mit lebhaften Gesten zwei Männer. Noch einen Tisch weiter legt ein Gast die Zeitung, die er gerade gelesen hat, auf seinen leeren Teller und holt Geld heraus, um zu zahlen.

Der Wunsch nach Eis, das zeigt ein Besuch schnell, ist nicht das Einzige, was die Menschen aus Zollstock in dieses unaufgeregte Café führt. Ob man lesen, plaudern oder das Straßenleben an sich vorüberziehen lassen möchte: Hier kann man gut ein paar Stunden des Tages verbringen. „Ich wohne in der Nähe und komme zwei- bis dreimal am Tag hierher“, erzählt Jörn Beuchel: „Hier ist einfach eine sehr gute Atmosphäre.“ Eis isst er persönlich nur selten, dafür schwärmen andere Stammgäste davon umso mehr: „Es gibt hier so viele leckere Sorten“, sagt eine jugendliche Schülerin, die sich gerade mit einer Freundin ein Eis auf die Hand geholt hat. Bevor sie geht, ruft sie noch: „Außerdem mag ich die freundliche Bedienung und die Atmosphäre hier!“

Köstliche Experimente auf Kundenwunsch

In der Theke des Eiscafés „Orchidea“ stehen jeden Tag 36 verschiedene Sorten zur Auswahl. „Wir haben wahrscheinlich fast die größte Auswahl in Köln“, schätzt Robert Berisha. Ausgefallene Neuheiten findet man bei ihm ebenso wie traditionelle Klassiker, die nach alten italienischen Rezepten gefertigt werden. Erdbeere, Vanille, Schokolade und Nuss sind nach wie vor die Favoriten vieler Kunden.

Andere Gäste sind entdeckungsfreudiger: Die probieren zum Beispiel Dunkle Schokolade mit Mandarine und Kurkuma, Zitrone-Ingwer oder, ganz neu im Angebot: das Proteineis. Hinter dem schlichten Namen verbirgt sich eine nussig-cremige Geschmacksexplosion, die Robert Berisha auf den Wunsch eines Kunden hin entwickelt hat: „Der ist Trainer und wollte wissen, ob ich ein Eis für Sportler machen kann.“ Also hat sich Berisha in sein Eislabor gestellt und experimentiert. Mit Mandelmilch, verschiedenen Nüssen und Stevia zur Süßung kam er schließlich zu einer Rezeptur, die nicht nur Sportlern und Veganer schmeckt, für deren besondere Ansprüche aber absolut geeignet ist.

Die Auswahl guter Zutaten, verrät der Kenner, ist grundsätzlich immer das Geheimnis hinter einem leckeren Eis: „Es gibt so viele Produkte auf dem Markt. Man muss viel ausprobieren, um das Richtige zu erwischen.“

In seiner Filiale auf der Berrenrather Straße bietet Berisha außerdem eine Auswahl von Sorten an, die ausschließlich mit Bio-Zutaten hergestellt werden. „Das würde sich für Zollstock nicht eignen, aber Sülz ist ein bisschen jecker“, so seine Erfahrung. Unabhängig von der Sorte kostet im Eiscafé „Orchidea“ jede Kugel 1,10 Euro.

Die Geschichte hinter dem Eiscafé „Orchidea“

Als Robert Berisha vor 21 Jahren das Eiscafé übernahm, hatte er erfahrene Hilfe: Ein Freund von ihm führte mehrere Eiscafés in Olpe. Der brachte ihm alles bei, was für den Anfang wichtig war. Vor 17 Jahren kam Ehefrau Ardiana dazu, die wie ihr Mann aus dem Kosovo stammt. Um sieben Tage in der Woche von morgens bis in die Nacht den Betrieb aufrecht halten zu können, hat das Paar fünf Angestellte, die überwiegend zur Familie gehören. Die meiste Zeit sind sie auch selbst im Café im Einsatz. Ihre zwei Kinder helfen aber nicht mit: „Die sollen sich auf die Schule konzentrieren“, finden beide Eltern.

Auf ein familiäres Flair im Café legen die Berishas viel Wert. „Ich bin sehr gerne unter Menschen. Nur zu Hause sein oder im Büro, das könnte ich gar nicht. Die Arbeit hier tue ich wirklich mit Herz und Seele“, strahlt Ardiana. „Für mich sind die Gäste, die zu uns kommen, nicht einfach nur Kunden. Viele sind Freunde, mit denen ich per Du bin“, ergänzt Robert.

Vor seiner Karriere als Inhaber eines Eiscafés war der gelernte Krankenpfleger viele Jahre lang in einer Klinik in Olpe tätig. „Das ist zwar eine ganz andere Richtung, denn vom Krankenpfleger erwarten die Menschen Hilfe, hier bringe ich ihnen etwas – aber für mich hat beides eine soziale Seite, und das spüren die Menschen“, so Robert Berisha. Für ihn macht es keinen Unterschied, ob jemand ein üppiges Frühstück oder einen großen Fruchtbecher bestellt oder nur eine Kugel Eis kauft.

Zu älteren Stammkunden hält er den Kontakt auch dann noch, wenn sie zu einem Besuch im Café längst nicht mehr in der Lage sind. „Der traurigste Fall war ein Ehepaar; beide mussten fast gleichzeitig ins Hospiz“, erinnert er sich. Berisha rief die früheren Gäste an, bot einen Besuch an. Das hat er auch bei anderen in ähnlichen Situationen getan. „Die meisten lassen es aber nicht zu. Sie möchten so in Erinnerung bleiben, wie sie waren“, ist seine Erfahrung.

„Für mich ist die Kundschaft ein großer, familiärer Kreis“, beschreibt Robert Berisha sein Verhältnis: „Immerhin sehe ich meine eigenen Eltern nur ein- bis zweimal im Jahr, aber viele von den Gästen jeden Tag. Es sind viele Lebensgeschichten, die man hier miterlebt.“ Die Schönste von ihnen: „Da war ein älteres Paar unter unseren Kunden, die waren als Jugendliche ineinander verliebt, haben dann aber beide andere Partner geheiratet. Irgendwann, mit über 80 Jahren, begegneten sie einander plötzlich wieder und wurden ein Paar.“

Text: Johanna Tüntsch

#zohus auf Instagram

Hol Dir die neuesten Tipps aus dem Veedel direkt in den Feed.